Europa und die Schlafkrankheit

Koloniale Seuchenbekampfung, europaische Identitaten und moderne Medizin 18901950

; Gunilla Budde ; Dieter Gosewinkel ; Alexander NA"tzenadel ; Paul Nolte ; Hans-Peter Ullmann

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verwusteten Epidemien der Schlafkrankheit weite Teile der europaischen Kolonialgebiete in Afrika. Diese akute Krise in den Krankheitsgebieten setzte eine ganze Reihe von Entwicklungen in Gang, deren Reichweite sich keineswegs auf den afrikanischen Kontinent beschrankte. Les mer
Vår pris
1080,-

(Innbundet) Fri frakt!
Leveringstid: Sendes innen 21 dager

Er du interessert i historiebøker ?
Bli med i fordelsklubben Vår historie og få fordelspris kr 918,-

Vår pris: 1080,-

(Innbundet) Fri frakt!
Leveringstid: Sendes innen 21 dager

Er du interessert i historiebøker ?
Bli med i fordelsklubben Vår historie og få fordelspris kr 918,-

Om boka

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verwusteten Epidemien der Schlafkrankheit weite Teile der europaischen Kolonialgebiete in Afrika. Diese akute Krise in den Krankheitsgebieten setzte eine ganze Reihe von Entwicklungen in Gang, deren Reichweite sich keineswegs auf den afrikanischen Kontinent beschrankte. Wahrend in den Kolonien Zwangsuntersuchungen und -behandlungen der afrikanischen Bevoelkerung eingefuhrt, Verkehrswege kontrolliert und ganze Landstriche evakuiert und umgestaltet wurden, formierte sich in Europa die Tropenmedizin als avantgardistisches Projekt an einer Schnittstelle von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Stellte die Konfrontation mit der Krankheit die Kolonialmachte zwar vor massive Schwierigkeiten, so oeffnete sie gleichzeitig ein koloniales Experimentierfeld fur Biomedizin, Pharma-Industrie und Administrationen. Die Studie beschreibt die Entstehung dieses neuen Forschungs- und Interventionsfeldes als eine europaische Verflechtungsgeschichte. Was sagen die Massnahmen zur Bekampfung der Krankheit uber die imperiale Pragung moderner Biomedizin? Welche Dynamiken kolonialer Herrschaft und internationaler Politik lassen sich an ihnen ablesen? Anhand dieser Fragen oeffnet die Studie das Thema nicht nur fur medizinhistorische Zugriffe, sondern auch fur aktuelle Fragen der Global- und Zeitgeschichte.

Fakta